FIAT 850 e.V.

Willkommen Gast.Bitte einloggen oder registrieren.

Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Wer fährt 850 Berlina mit 175/50 13  (Gelesen 318 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
oldtimerharryThemenstarter
Club-Member
tifoso
*
Offline Offline

Germany Germany

Ich fahre: Limousine
Farbe: Hellblau?
Motor: 843/34 bald 903/52
Beiträge: 118


« am: 13. März 2021, 01:59:38 »

Leider habe ich auf viele meiner Fragen nur wenige Antworten erhalten - trotzdem versuche ich es nochmal Verlegen
Fährt jemand die im Betreff genannte Reifengröße - wenn ja auf welcher Felgengröße 6`oder 7 Zoll - welche Einpresstiefe? mit Bördelung hinten oder Verbreiterung?
Gespeichert

Der frühe Vogel fängt den Wurm.....!
AbarthCoppaMille
Club-Member
tifoso
*
Offline Offline

Germany Germany

Ich fahre: Spider Abarth
Farbe: rosso 134
Ausführung: Abarth
Motor: 982 ccm 51 kw (70 PS)
Beiträge: 198



« Antworten #1 am: 13. März 2021, 18:21:45 »

Hallo Harry,
wohl kaum fährt einer eine solche Reifendimension, und deshalb kann hier auch keiner antworten.

Aus den Gründen :
- 175/50R13 hat einen erheblich geringeren Fahrkomfort, weil der flache Reifen zum Serienreifen (155/70-R13) ein deutlich schlechteres dynamisches Federungsverhalten zeigt. 
-  erhöhtes Aquaplaning-Risiko
-  erhöhter Rollwiderstand und Luftwiderstand, mit der Folge eines erhöhten Kraftstoffverbrauches.

Wesentlicherer Aspekt dürfte allerdings der Endgeschwindigkeitsverlust sein, der bei gleichem Getriebe und gleicher Motordauerdrehzahl mit angenommenen 6500 n/min, also kurz vor dem gelben Bereich unseres kleinen Linksdrehers, mit dem 155/70R13 beim 850 N mit seiner langen  8/37 Endübersetzung, im 4. Gang 145 km/h schnell ist, und mit der Breitbereifung nur noch 135 km/h schnell ist. Wer will das Huch Die Geschwindigkeitsabweichung beträgt 8 % !!! Beim Spider, Coupe´und Special sieht es noch schlimmer, sprich langsamer aus. Guckst du  Schockiert

 Damit es alle auch lesen können, habe ich dir letztmalig aus unserer Forum-Datenbank die Excel-Tabelle ausgedruckt, mit der Bereifung 155/70R13 (U=1,66m) und 175/55R13 (U=1,54m) gegenüber gestellt. Siehe Anlagen.

Einen 175/55R13 auf eine 7" Felge zu schnallen, ist totaler Unsinn, weil die maximale Messfelge eine 6" ist. Bei 7" wird der Reifen extrem flach gezogen, wofür der Karkassenaufbau nicht geeignet ist. Die Beantwortung von Einpresstiefe, Bördelung und Verbreiterung erübrigt sich, weil nur von akademischem Wert.

Außerdem hat Stefan unter dem Thema "Scheibenbremsen-Umbau" am 17.02.2008 dazu auch ausführlich Stellung bezogen. Wer suchet der findet hier (fast) alles.

Gruss aus dem Reifendschungel
Klaus     





             
Gespeichert
oldtimerharryThemenstarter
Club-Member
tifoso
*
Offline Offline

Germany Germany

Ich fahre: Limousine
Farbe: Hellblau?
Motor: 843/34 bald 903/52
Beiträge: 118


« Antworten #2 am: 14. März 2021, 11:09:32 »

Hallo Klaus,
ich bin davon ausgegangen, dass es durchaus möglich wäre, da ich mit den 7 Zoll und 175/50 sowohl auf dem UNO von (ehemals ABBI) sehr gute Erfahrungen gemacht habe  (eingetragen) als auch meinem A 112 70 HP . Wohingegen die Straßenlage um Welten besser waren wie die vergleichsweise hohen 185/60 13 die beim A112 hinten überhaupt nicht möglich waren, da sie selbst bei leichtem Beschleunigen auch ohne Beifahrer sofort streiften. Die 175/50 dagegen gingen mit Federwegbegrenzer (Allerdings nur mit Fahrer und einem Mitfahrer vorne. Übrigens ist die Lauffläche von den 175/50 erstaunlicherweise breiter wie die 185/60  Schockiert und sowieso breiter wie 175/65 13. nachgemessen beim Reifenhändler der es auch nicht glauben konnte (Pirelli) dagegen bei Dunlop war es wie es sein sollte allerdings nur - ganze 2 mm Huch
In der Endgeschwindigkeit (Tacho musste mit Aufklebern angepasst werden auf den geringeren Abrollumfang) Die Endgeschwindigkeit reduzierte sich keineswegs im Gegenteil der A112 drehte im 5ten Gang knapp etwas über den roten Bereich und zwar immer was mit der Serienbereifung sehr oft knapp über 6200 endete und nur im Gefälle erreichte ich 7000 U/Min. (letztes 1985 Bj. bereits unter Lanciaregie) Auch der UNO war deutlich spritziger und der 5.te wurde zu einem vollwertigen Fahrgang und erschreckte sich nicht vor jeder kaum wahrnehmbaren Autobahnsteigung. Aus diesen meinen Erfahrungen ergab sich meine Frage. Schade, dass ABBI keine Stellung mehr dazu nehmen kann - er fuhr sogar 8 Zoll mit den 195/45 13 die denselben Abrollumfang hatten. Allerdings sagte er auch, dass es mit 7 Zoll die besseren Fahreigenschaften gab. Mit der Endgeschwindigkeit hatte ich eher einen Zugewinn da es im 5ten noch deutlich voranging. Natürlich nicht mit 34 Ps oder den 44 vom normalen A112 oder den eher schwachen 70 HP der lt. Boschprüfstand anfangs nur 65,7 PS brachte nach einiger Einstellerei knapp 68.
Deshalb bin ich davon ausgegangen, dass es für den 850 ebenso ging. Da Du bei Deinen Rennwagen ja mit einem deutlich höheren Leistungsniveau und dem Handicap, das ja fast alle 850 haben - dem 4 Gang Getriebe. Mit dem 4 Gang 70 HP hatte ich auch auf der Autobahn bei 8000 Umdrehungen einen kapitalen Motorschaden - weil er einfach zu kurz übersetzt war. Abhilfe würde nur ein superteures ( beim 850) 5-Gang helfen oder wie Du und Jürgen bei Eurem OTS die Übersetzungen im Innern des 4 Gang verändert haben.
Ich habe allerdings nicht damit gerechnet, dass die Unterschiede der Generationen 850 zu A112 so gravierend sind . Mit meiner kurzen Specialübersetzung ist er tatsächlich sogar besser mit den 34 PS motorisiert als mit seinen serienmäßigen 47. Da dreht er laut damaliger Messung bei Auto Motor&Sport satte 7040 bei einer Endgeschwindigkeit von etwas mehr als 141. mit der Serienbereifung 145-13.  Ärgerlich
Gespeichert

Der frühe Vogel fängt den Wurm.....!
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu:  

Berechtigungen
Neue Beitrge nicht erlaubt.
Antwort auf Beitrgenicht erlaubt.
Anhnge beifgen nicht erlaubt.
Eigene Beitrge ndern nicht erlaubt.

BBCode ein
Smilies ein
[img] ein
HTML ein
Seite erstellt in 0.119 Sekunden mit 29 Zugriffen.