FIAT 850 e.V.

Willkommen Gast.Bitte einloggen oder registrieren.

Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Nürburgring ADAC Westfalentrophy 14.-16.10.2016 mit Fiat Abarth 1000 OTS  (Gelesen 1438 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
AbarthCoppaMilleThemenstarter
Club-Member
tifoso
*
Offline Offline

Germany Germany

Ich fahre: Spider Abarth
Farbe: rosso 134
Ausführung: Abarth
Motor: 982 ccm 51 kw (70 PS)
Beiträge: 198



« am: 20. Oktober 2016, 22:05:53 »

Hallo liebe Motorsportfreunde.
Das Team Jürgen Schürgers/Klaus Kleber nahmen am Sonntag, 16.10.2016, auf dem Fiat Abarth 1000 OTS Coupe´ an dem 2-Stunden-Rennen zum Dunlop-FHR-Langstrecken-Pokal auf der Nordschleife + Kurzanbindung GP-Strecke (24,358 m) des Nürburgring teil. Bei wolkenlosem, strahlend blauen Eifelhimmel, und sich von +8°C steigernden Lufttemperaturen, wurde pünktlich um 8.00 Uhr das 90-minütige Zeittraining von über 120 Renntouren.- und GT-Fahrzeugen aufgenommen. Die vom regnerischen Vortag noch völlig nasse Rennstrecke mahnte die Fahrer zum vorsichtigen Bewegen der Fahrzeuge, insbesondere im Bereich der "Grünen Hölle", wie die Nordschleife auch ehrfurchtsvoll genannt wird. Die noch tiefstehende Sonne blendete die Fahrer auf einigen Streckenabschnitten (Klostertal, Kesselchen, Hohe Acht etc.) derart stark, daß auch aus diesem Grund höchste Obacht und Vorsicht angesagt gewesen war. Schon in der 1. Runde kam es zu Abflügen, die gottseidank nur Kaltverformungen des heiligst Blechle gewesen war. Wer hier auf Intermediates gesetzt hatte, war richtig bereift gewesen. Die auf Slicks angetretenen Youngtimer-Fahrzeuge kamen spätestens in der 2. Runde zum Reifenwechsel an die Boxen. Wir waren auf unserem Renner mit dem Yokohama A048, compound M, unterwegs (müssen weg, da die nach 10/14 produzierten A048 Reifen keine E-Kennung mehr haben, und somit im nächsten Jahr nicht mehr im DMSB-Bereich gefahren werden dürfen, da wo keine Slicks gem. Anhang K zulässig sind), und somit gut bereift gewesen. Die Reifen konnten in der 2. Stunde, auf abtrocknender Ideallinie, auf Temperatur gebracht werden, was uns auf dem hubraumkleinsten Fahrzeug im FHR-Starterfeld immerhin den 23. Startplatz (von 42 Fahrzeugen) gesichert hat. In der Box haben wir nur einen kleinen Service vor dem Rennen machen müssen. Kupplungsspiel nachgestellt, etwas Motoroel nachgefüllt (leichter Ölverlust am hinteren KW-Simmerring), Scheiben geputzt und 40 Liter "ARAL 102" in den vorne befindlichen Sicherheitstank nachgefüllt (was sich hinterher als zu wenig erweisen sollte).

Das nach unserem Qualifying stattgefundene RCN-Zeittraining hatte die die Strecke vollständig trockengepustet. Der Start zum 2-Stunden-Rennen erfolgte in 2 Startgruppen bei einem Kaiserwetter pünktlich um 12.00 Uhr. Jürgen ist die Einführungsrunde und den Start gefahren und hat den OTS mit 12:27 - 12:29 Zeiten gut und sicher über die ersten 5 Runden gebracht. Der (Pflicht) Boxenstop mit Fahrerwechsel musste 180s (neu) dauern, den wir leider um 6s unterschritten haben und dafür eine Strafzeit kassiert haben. Ich bin einfach zu früh über die Ausfahrt der Boxengasse gefahren. Mit ein wenig Wut im Bauch habe ich dann kräftig Gas gegeben und mit Rundenzeiten um die 12:12 - 12:15 versucht die Strafzeit zu egalisieren. Im Brünnchen standen unsere Fans, die immer gejubelt haben, wenn ich in diesem Streckenabschnitt wesentlich schnellere Fahrzeuge "anschieben" konnte, bzw. dort spektakulär eine Lancia Fulvia 1.3 S Coupe´ überholen konnte. Das Ende der 9. Runde erreichte ich 3s vor Ablauf der 2-Stunden-Renndistanz, also mußte ich noch eine Runde unter die Räder nehmen, weil das Rennen erst dann abgewunken wird, wenn der Gesamtführende (Struwe auf Porsche 911 RSR) die Ziellinie überfahren hatte. Die letzte und 10. Runde sollte schon ein frühes Ende finden. Noch auf der GP-Strecke, im Bereich der RTL-Kurve, nahm der Motor plötzlich kein Gas mehr an ! Ich rollte auf der dort vorhandenen großen Eventplatte aus und fluchte erbärmlich. Was war los ? Aussteigen und den Motorraum inspizieren ? Geht nicht, denn nach dem Internationalem Rundstreckenreglement gilt das Verlassen des Fahrzeuges als Rennaufgabe und führt zum Wertungsausschluss ! Also nochmals ein Startversucht mit der letzten Energie aus der kleinen Gel-Batterie, und tatsächlich, der Motor sprang stotternd wieder an. Mit schleifender Kupplung im langen ersten Gang (>85 km/h) bekam ich die Fuhre wieder in Fahrt, schaltete auf dem Bergabstück des Hatzenbachbogens schnell bis in den 4. Gang und hoffte mit dem Schwung durch die Bergaufpassage der NGK-Schikane zu kommen, um über die Coca-Cola-Kurve in die Boxenstraßeneinfahrt gelangen zu können. Die dort vorgeschriebene Maximalgeschwindigkeit von 60 km/h wurde in keinem Fall überschritten. Immer wieder drohte der Motor auszugehen. Nur mit Zick-Zack-Fahren konnte ich letzte Tropfen vor den Ansaugrüssel im unteren Tanksammeltopf bewegen, womit die Beschleunigerpumpe kurz gefüttert werden konnte. Aus der Schwimmerkammer kam schon lange kein Sprit mehr in die beiden 32-er Venturis. Mit stillstehendem Motor erreichte ich unsere Box Nr. 12, vor der natürlich kein Teammitglied stand, weil die mich schon auf der Nordschleife wähnten. Die Boxencrew von Engels-Motorsport (BMW-02) bemerkten mein verzweifeltes Gestikulieren, schoben mich zurück an eine der wenigen betriebsbereiten Tanksäulen, aus der mir mein Teampartner Jürgen Schürgers schnell 8 Liter vom verreckten 98-Oktan Mundorf-Super-Plus einschenken konnte. Das musste dann für die letzte Runde reichen. Da der Führende noch nicht über Ziel gefahren war, und die Boxenausfahrtsampel noch auf grün stand, konnte die letzte und 10. Runde in Angriff genommen werden. Die ganze Aktion hatte zu einem Zeitverlust von ca. 3:30 min geführt. Das noch in der Runde 9 von mir überholte Lancia Fulvia Coupe´ war inzwischen über alle Berge enteilt und kam mit 10 sec Vorsprung über die Ziellinie. Den 1300-er Ford Escort I konnte ich mit einem Vorsprung von 8 sec in Schach halten. Nach einer Gesamtfahrzeit von 2:13:41.255 überfuhr ich die Ziellinie als 25. in der FHR-Gesamtwertung. Unser Schnitt hat dabei 109.321 km/h betragen, was nicht schlecht ist, denn der FHR-Führende Mike Stursberg auf dem sauschnellen Ford Escort 1600 RS (Rüddel-Racing) erreichte einen Schnitt von 136.810 km/h.

Mit diesem 6. Klassensieg konnten wir die diesjährige Rennsaison erfolgreich beenden. Vier Klassensiege im FHR-Dunlop-Langstreckenpokal (24-h-Classic Nürburgring, Historic-Trophy Nürburgring, Bilster-Berg-Battle, Westfalen-Trophy Nürburgring) und zwei Klassensiege in der HTGT (Nordzee-Cup Zandvoort, RGB-Saisonfinale Nürburgring) sind schon eine stramme Bilanz und Leistung für einen Motor mit nur 992 ccm Hubraum gewesen. Wir haben alle Rennen immer in Wertung beenden können, keinen Unfall gehabt, wenig schrauben müssen und viel Erfahrung mit den neuen AVON ZZR sammeln können, der im nächsten Jahr bei vielen Teams die Option sein wird. Ade Yokohama A048, da warst viele Jahre eine treue Nummer gewesen.

Was passiert nun in der Winterzeit ? Das Auto und die Antriebseinheit wird komplett von B+S Autotechnik in Viersen zerlegt, seziert, revidiert und auf den Stand für die Saison 2017 gebracht werden. Der FIA-HTP (750.- EUR) muss erneuert werden, weil dieser nach 5 Jahren abgelaufen ist. Vielleicht beantragen wird alternativ den DMSB-Wagenpass Historischer Motorsport gem. Anhang K (450.- EUR), weil dieser kostengünstiger ist, wenn man keine Internationalen Veranstaltungen im Ausland fährt (aber auch das soll gehen).

Viele Grüße bis zur nächsten Rennsaison
ABARTH-Klaus

[/img]           
Gespeichert
Salvatore
autista della domenica
*
Offline Offline

Switzerland Switzerland

Ich fahre: Coup? 3. Serie
Beiträge: 70



« Antworten #1 am: 27. Oktober 2016, 20:54:03 »

Hallo Abarth-Klaus ,vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht.
Gruss Salvatore
Gespeichert

Wenn du den Baum,den du gleich treffen wirst,sehen kannst, nennt man das "untersteuern".Wenn du ihn nur hören und fühlen kannst,wars "übersteuern"

W.R.
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu:  

Berechtigungen
Neue Beitrge nicht erlaubt.
Antwort auf Beitrgenicht erlaubt.
Anhnge beifgen nicht erlaubt.
Eigene Beitrge ndern nicht erlaubt.

BBCode ein
Smilies ein
[img] ein
HTML ein
Seite erstellt in 0.063 Sekunden mit 28 Zugriffen.